Hospital Future Act – Reduction in payment

Date: January 18, 2021 – Topic

Many of the discussions we have with our customers about the provisions of the Hospital Futures Act (KHZG) are characterized by some uncertainty. This not only affects operators of hospitals and clinics, but also IT companies and public authorities. A particularly sensitive topic is the discount regulation, which is often heard about and from various directions, but whose exact definition is found neither in the KHZG nor in the guideline on the hospital future fund. Who would like to experience here more exactly and not rely thereby on hearsay, goes into the § 5 exp. 3h of the KHEntgG and into §19 of the hospital structure fund regulation. Here you can read:

The maximum amount of the deduction is 2% of the invoice amount for each full and partial inpatient case. The discount regulation already applies as of 01.01.2025.

A deduction will only not apply if all of the five digital services listed below are fully provided in the hospital:

– Patient portal (referral, discharge and during the time of stay)
– Electronic care and treatment documentation
– Clinical decision systems (CSS)
– Digital medication management (DMM)
– Digital service request (CPOE / OERR)

More detailed regulations on the discount procedure and the amount will be agreed by the German National Association of Health Insurance Funds and the German Hospital Federation.

However, it is already clear today that the amount of the respective discount depends (weighted proportionally) on the number of services not provided (see above) and also on whether and how much services provided are used in the hospital.

 

Das Krankenhauszukunftsgesetz – Abschlagsregelung

Datum: 18. Januar 2021 – Meldungen

Viele Gespräche, die wir mit unseren Kunden zu den Regelungen des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) führen, sind von einiger Unsicherheit geprägt. Dies betrifft nicht nur Betreiber von Krankenhäusern und Kliniken, sondern genauso IT-Unternehmen und Behörden. Ein besonders heikles Thema ist die Abschlagsregelung, von der oftmals und aus verschiedenen Richtungen zu hören ist, dessen genaue Definition sich aber weder im KHZG noch in der Richtlinie zum Krankenhauszukunftsfonds wiederfindet. Wer hier genaueres erfahren und sich dabei nicht auf Hörensagen verlassen möchte, begibt sich in den § 5 Abs. 3h des KHEntgG und in §19 der Krankenhausstrukturfonds-Verordnung. Hier steht zu lesen:

Die maximale Höhe des Abschlages beträgt 2% des Rechnungsbetrags für jeden voll- und teilstationären Fall. Die Abschlagsregelung gilt bereits zum 01.01.2025

Ein Abschlag kommt nur dann nicht zum Tragen, wenn alle der fünf, im Folgenden genannten digitalen Dienste im Krankenhaus vollumfänglich bereitgestellt werden:

– Patientenportal (Einweiser-, Entlass- und Patientenportal während des Aufenthaltes)
– Elektronische Pflege- und Behandlungsdokumentation
– Klinische Entscheidungssysteme (CSS)
– Digitales Medikationsmanagement (AMTS)
– Digitale Leistungsanforderung (CPOE / OERR)

Genauere Regelungen zum Abschlagsverfahren und der -Höhe vereinbaren der Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft.

Klar ist jedoch heute bereits: Die Höhe des jeweiligen Abschlages hängt (gewichtet proportional) von der Anzahl der nicht bereitgestellten Dienste (s.o.) ab und zudem ob und wieviel bereitgestellte Dienste im Krankenhaus genutzt werden.

Hospital Future Act – digital by law

Date: January 15, 2021 – Messages

GÖK Consulting supports clinics in identifying, applying for and implementing eligible projects. The current crisis shows how important digitization is for healthcare and must therefore be driven forward more intensively. With the passing of the Hospital Future Act (KHZG), the German government aims to promote digitization in German hospitals. To this end, the federal and state governments have launched an investment program worth billions of euros to counteract the investment backlog in the area of digitization. Hospitals can apply for funding until the end of the year. With the help of a holistic consulting approach, GÖK Consulting supports customers in taking advantage of the opportunities offered by the funding program.

GÖK Consulting is already supporting several hospitals on the path to digital transformation.  With the help of an analytical and systematic approach, GÖK Consulting supports the preparation and realization of funding applications. In addition to the short-term availability of free resources, which are urgently needed in the Corona crisis, the hospital benefits from the comprehensive expert knowledge of the GÖK consultants.

The range of services at a glance:

– IT inventory (IT short audit)
– Identification of eligible projects
– Professional preparation and execution of the application
– KHZG-compliant implementation of the funding criteria
– Project planning and implementation
– Creation of a digital strategy

GÖK Consulting looks back on more than 30 years of experience and hundreds of successfully completed projects in the field of digitalization in healthcare. The planning and implementation of the following eligible projects are among the core competencies of GÖK consultants:

– Updating the (information) technical equipment of the emergency room
– Implementation of a patient portal
– Digital care and treatment documentation system
– Automated and voice-based support systems
– Central process and order entry (CPOE systems)
– IT security and interoperability
– Digital medication management
– Implementation of decision support systems (CSS)
– Establishment of telemedicine network structures
– Robotics

Das Krankenhauszukunftsgesetz – eine Chance

Datum: 15. Januar 2021 – News

GÖK Consulting unterstützt Kliniken bei der Identifizierung, Beantragung und Umsetzung förderfähiger Projekte.

Die aktuelle Krise zeigt, wie wichtig die Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung ist und deshalb intensiver vorangetrieben werden muss. Mit der Verabschiedung des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) will die Bundesregierung die Digitalisierung in deutschen Kliniken fördern. Bund und Ländern haben dafür ein milliardenschweres Investitionsprogramm auf den Weg gebracht, um dem Investitionsstau im Bereich der Digitalisierung entgegenzuwirken. Hierfür können Kliniken bis zum Ende des Jahres Fördermittel beantragen. Mithilfe eines ganzheitlichen Beratungsansatzes unterstützt GÖK Consulting Kunden dabei, die Chancen des Förderprogramms zu nutzen.

Schon heute begleitet GÖK Consulting mehrere Krankenhäuser auf dem Weg der digitalen Transformation.  Mithilfe einer analytischen und systematischen Vorgehensweise unterstützt GÖK Consulting bei der Vorbereitung und Realisierung von Förderanträgen. Die Klinik profitiert neben der kurzfristen Verfügbarkeit freier Ressourcen, die in der Corona Krise dingend benötigt werden, von dem umfassenden Expertenwissen der GÖK-Berater.

Das Leistungsangebot im Überblick:

– IT-Bestandsaufnahme (IT-Kurz-Audit)
– Identifizierung förderfähiger Projekte
– Professionelle Vorbereitung und Durchführung der Antragsstellung
– KHZG konforme Umsetzung der Fördertatbestände
– Projektplanung und Projektumsetzung
– Erstellung einer Digitalstrategie

GÖK Consulting Blick auf über 30 Jahre Erfahrung und hunderte erfolgreich abgeschlossene Projekte im Bereich der Digitalisierung im Gesundheitswesen zurück. Die Planung und Umsetzung folgender förderfähiger Vorhaben gehören zu den Kernkompetenzen der GÖK-Berater:

– Aktualisierung der (informations-)technischen Ausstattung der Notaufnahme
– Implementierung eines Patientenprotals
– Digitalen Pflege- und  Behandlungsdokumentationssystems
– Einrichtung von automatisierten und sprachbasierten Unterstützungssystemen
– Digitales Anforderungswesen (CPOE-Systeme)
– IT-Sicherheit und Interoperabilität
– Digitales Medikationsmanagement
– Implementierung von Entscheidungsunterstützungssystemen (CSS)
– Aufbau telemedizinischen Netzwerkstrukturen
– Robotik

Gerne beraten wir Sie auch persönlich.  Kontakt